cdo-background 21

Planwerk

Dienstbare Geister ebnen den Weg zum Design

75 Infotafeln bieten Antworten auf alles, was der Besucher schon immer über Einrichten und Gestalten wissen wollte.
Individuelle Hilfe bei Planung und Gestaltung durch Studierende der Innenarchitektur und Ihre Dozenten.  
 
Mal ehrlich: Wissen Sie, was eine links angeschlagene Tür ist? Die ist nicht etwa an der linken Seite beschädigt, sondern es handelt sich schlicht um eine Tür, bei der das Türblatt (Kein Blatt, das vom Baum fällt) an der linken Seite befestigt ist, wenn der Betrachter die Tür zu sich hin öffnet. Oder: Eine viertelgewendelte Treppe heißt so, weil das Ende um 90 Grad, also um eine Vierteldrehung versetzt ist. Auch hinter dem Begriff „Laminat“ verbirgt sich mehr als nur ein fertiger Bodenbelag aus dem nächsten Baumarkt. Er beschreibt die Herstellungsweise für einen Schichtstoff, der durch Verpressen und Verkleben mehrerer Lagen von gleichen oder verschiedenen Werkstoffen entsteht und gibt dem Pressschichtstoff gleichzeitig seinen Namen.
 
Wenn Fach-Begriffe wie diese beim Planen und Gestalten einer Wohnung auftauchen, staunt der Laie oft fassungslos – wer kann ihm das erklären, wer soll ihm da helfen? Licht ins Dunkel der Sprachverwirrung bringt jetzt das Projekt PLANWerk auf der Heim+Handwerk 2007: Innenarchitektur-Studenten der Hochschulen Coburg und Rosenheim haben Begriffserklärungen und Antworten auf zahlreiche Fachfragen zusammengestellt und nach Branchen gegliedert auf 75 drehbaren Tafeln visuell umgesetzt: Die Vorderseite zeigt jeweils einen Begriff oder Sachverhalt im Bild, auf der Rückseite wird dann erklärt, was der Begriff meint und in der Sache bedeutet. Die Besucher der Messe finden hier zum Beispiel Antworten auf die Frage, was man aus einem Bauplan alles herauslesen kann. Aber auch viel Wissenswertes über Materialien, Strukturen, Farben und Formen – Beratung  am laufenden Meter.
 
Wer darüber hinaus ganz konkret Rat in Fragen der Planung oder Gestaltung  sucht, ist beim Projektteam von PLANWerk ebenso an der richtigen Adresse. Ob es darum geht, eine Kücheneinrichtung optimal zu planen, die Lichtgestaltung für ein Büro zu optimieren oder auch nur die richtigen Kacheln fürs Bad oder Wandfarben für einen Wohnraum zu finden – auf einer Sonderfläche im Zentrum der Messe stehen die Innenarchitektur-Studenten sowie ihre Dozenten Prof. Werner Kintzinger und Prof. James Orrom jedem Besucher als Berater und Gestalter bis ins Detail zur Seite. Dabei erfährt man von den Design-Insidern auch, welche Farben, Materialien oder Formen bei Möbelstücken gerade im Trend liegen - oder eher schon wieder am Auslaufen sind, obwohl die Einrichtungshäuser davon noch fast überquellen.
 
Individuelle Hilfe gibt es auch bei der Frage, ob sich die eigenen Wunschvorstellungen bei der Einrichtung der Wohnung  tatsächlich von der baulichen und technischen Seite her realisieren lassen. Oder der Traum von der Kochinsel oder Spüle in der Mitte des Raumes vielleicht nicht schon daran scheitert, dass es dort keinen Wasserablauf gibt und der ohne sehr großen Aufwand auch nicht herzustellen ist. Interessierte Besucher können bei  PLANWerk außerdem ganz praxisnah den Umgang mit Mustern oder  Farbkarten testen. Das Projektteam zeigt unter anderem, wie man feststellt, ob eine ausgesuchte Wandfarbe an der Wand nicht zu dominant wirkt, oder wie sie mit den Lichtverhältnissen im Raum harmoniert. 
 
Übrigens: PLANWerk arbeitet ohne wirtschaftliche Interessen. Die Beratung der Besucher auf der Heim+Handwerk ist kostenfrei. Hostessen stehen an der angegliederten Messe-Infotheke bereit, um die Besucher auf Wunsch zu den entsprechenden Ausstellern und Messearealen weiter zu leiten. Was immer seltener wird: Hier darf sich der Kunde als verwöhnter König fühlen, dem alle dienstbaren Geister freundlich zuarbeiten.

vom 1. bis 9. Dezember 2007